In welcher Form ist der deutsche Spätburgunder, lautet die Frage des dreizehn°-Teams, als Ende Oktober diesen Jahres auf der Praterinsel in München die Publikumsmesse WeinHerbst 2011 stattfindet. Untenstehend die Liste der Weingüter, deren Spätburgunderrotweine ich verkostete. Jedes Weingut und seine Weine werden nach und nach in einem eigenen Eintrag vorgestellt:

Weingut Kalkbödele Gebr. Mathis (Baden), Weingut Friedhelm Rinklin (Baden), Weingut Düringer Trottenhof (Baden), Weingut Kühling (Rheinhessen), Weingut Mehl (Rheingau).

So unaufgeregt wie seine Weine: Thomas Düringer

Familie Düringer bewirtschaftet 8 Hektar Rebfläche in Ihringen am Kaiserstuhl. Die Trauben des Weingutes wachsen in den Weinberglagen Ihringer Winklerberg, Ihringer Fohrenberg, Waltershofener Steinmauer und Munzinger Kapellenberg. Das Weingut findet sich nicht in den einschlägigen Weinführern. Tatsächlich erwarb ich während eines Landausfluges einen Düringer-Spätburgunder in einem kleinen Getränkemarkt im bayrischen Oberland in der Nähe von Weilheim. Deshalb freute ich mich, als ich den Stand der Düringers auf der Weinherbst entdeckte und probierte nun sorgfältig:

2009, Ihringer Fohrenberg, Spätburgunder, Qualitätswein tr. (€ 5,40)

Maischevergoren wie alle Rotweine und im großen Holzfass gereift. Helles Rubinrot, leichte Anklänge an Erdbeeren, leicht und frisch. Deutsch trocken. Insgesamt befriedigend bis gut.

2008, Pinot Noir, Spätlese trocken, Im Holzfass gereift (€ 9,90)

Für 24 Monate in gebrauchten Barriques gereift. Etwas deutlichere, komplexere und reifere Frucht (Kirsche, Brombeere). Leichte unaufdringliche Holznoten. Präsenter, angenehmer Gerbstoff. Die Säure wirkt zunächst mild, bleibt dann aber doch auf der Zunge. Eher international trocken. Mittlere Länge. Insgesamt gut.

2008, Ihringer Winklerberg, Spätburgunder, Qualitätswein tr., Barriquefass gereift (€ 12,-)

Für 24 Monate in neuen und gebrauchten Barriques ausgebaut. Dezente, aber komplexe Frucht (Kirsche, Erdbeere, Brombeere), angenehm spürbare Säure, international trocken, leicht wärmender Abgang. Mittlere Länge. Insgesamt gut.

Fazit: Thomas Düringer, der seit 2001 das Familienweingut führt, vinifiziert sorten- und regionaltypische Spätburgunder, die durchweg empfohlen werden können. Die Preise sind vernünftig.